19
Feb
2017
2

Proteinriegel Sportness Das gesunde Plus von dm im Test

Da ich ja momentan dauerhaft im Kalorienzähl-Modus bin um den Winterspeck los zu werden, bin ich eigentlich ständig auf der Suche nach Süßigkeiten die gelegentlich in mein Budget passen. Nun bin ich auf die Proteinriegel von dm gestoßen. Was die Kalorien angeht sind sie passabel, ein Apfel hat natürlich weniger, aber gelegentlich mal ein Eiweißriegel ist schon drin. Außerdem ist – wie der Name ja schon sagt – so ein Riegel ein kleines Powerpaket, was den Eiweißgehalt angeht… sollte er auf jeden Fall! Denn eine ausreichende Eiweißzufuhr ist nicht nur beim Sport wichtig, auch das Abnehmen setzt eine ausgewogene Ernährung mit genügend Protein voraus. Oft ist in Proteinriegeln der Anteil an Protein trotz des Namens sehr gering oder besteht aus minderwertigen Eiweißen wie Sojaprotein, darauf sollte man schon beim Kauf unbedingt achten. Ebenso ist in vielen sogenannten „Protein Bars“ mehr Zucker als andere Nährstoffe, dann wird aus dem Proteinsnack schnell mal eine kalorienreiche ungesunde Süßigkeit. Aber zu den Nährwerten komme ich nun. Getestet habe ich folgende sechs Sorten:

  • Vanille-Joghurt-Crisp-Geschmack, 45g
  • Brownie-Chocolate-Crisp-Geschmack, 45g
  • Crispy-Schoko-Nuss-Geschmack, 45g
  • Erdbeer-Kakao-Crisp-Geschmack, 45g
  • Cookies & Cream-Geschmack, 45g
  • Banane-Kakao-Crispies-Geschmack, 45g

Vanille, Schoko, Erdbeere, Cookies & Cream

 

Vanille-Joghurt-Crisp-Geschmack

Einige wichtige Nährwerte je 100g:

  • 364 kcal
  • 9,4g Fett
  • 30g Kohlenhydrate
  • 2,1g davon Zucker
  • 50g Eiweiß
  • Preis: 0,95€

Der Riegel gehört zu meinen Favoriten, da mich wenn die Lust auf Süßes kommt, meist nur Schokoladen- oder Vanillegeschmack befriedigt und der ist bei diesem Riegel definitiv da. Die Crispies bemerkt man bei jedem Biss und der Eiweißanteil von 23g je Riegel ist klasse.

Zutatenliste vom Vanille-Joghurt-Crisp-Riegel

 

Brownie-Chocolate-Crisp-Geschmack

Einige wichtige Nährwerte je 100g:

  • 359 kcal
  • 10,5g Fett
  • 23g Kohlenhydrate
  • 0,9g davon Zucker
  • 50g Eiweiß
  • Preis: 0,95€

Intensiv schokoladig schmeckt der Brownie-Choclate-Crisp-Riegel von dm. Er gehört, neben dem mit Vanillegeschmack eindeutig zu den besten dieser Versuchsreihe. Mit ebenso 50% Eiweiß ist der Proteingehalt super, es ist wenig Zucker vorhanden und bei 162 kcal je Riegel kann man nichts sagen. Die Konsistenz ist nicht bröselig aber auch nicht gummiartig, wie man es von einigen Protein Bars kennt.

 

Crispy-Schoko-Nuss-Geschmack

Einige wichtige Nährwerte je 100g:

  • 381 kcal
  • 12,8g Fett
  • 24g Kohlenhydrate
  • 2,6g davon Zucker
  • 49,8g Eiweiß
  • Preis: 0,95€

Auch dieser Eiweißriegel hat einen 50%igen Proteingehalt und mit 2,6g Zucker schmeckt er nicht zu süß. Luftige Crispies befinden sich direkt unter dem Schokoüberzug und harmonieren klasse mit dem Geschmack nach Haselnuss. Mit etwas Fantasie schmeckt der Riegel sogar etwas nach Nutella… mit viel Vorstellungskraft!

 

Erdbeer-Kakao-Crisp-Geschmack

Einige wichtige Nährwerte je 100g:

  • 357 kcal
  • 9,9g Fett
  • 25,5g Kohlenhydrate
  • 2,8g davon Zucker
  • 50,1g Eiweiß
  • Preis: 0,95€

Erdbeergeschmack befriedigt mich nicht, wenn mich die richtige Lust auf etwas süßes, schokoladiges packt. Vielleicht ist das der Grund, dass dieser Sportness-Riegel ganz hinten in meiner Bewertung landet. Da greife ich lieber auf einen Joghurt oder Quark mit Erdbeeren zurück. Aber auch die Nährwerte dieses Riegels sind top! Kleine Kakao-Stückchen kommen zum Vorschein beim abbeißen und erdbeeriger Geschmack ist auch zu erkennen. Geschmackssache würde ich sagen!

 

Cookies & Cream-Geschmack

Einige wichtige Nährwerte je 100g:

  • 399 kcal
  • 10,4g Fett
  • 46g Kohlenhydrate
  • 28g davon Zucker
  • 32g Eiweiß
  • Preis: 0,70€

Um den Cookies & Cream Proteinriegel wird der meiste Hype gemacht. Ich habe schon so oft gelesen oder gehört wie lecker dieser Eiweißriegel sein soll. Leider war ich enttäuscht. Die Konsistenz ähnelt einem Kaubonbon, zu viel Zucker, die meisten Kalorien und zu wenig Protein im Gegensatz zu den anderen Ausführungen. Dafür kann man wirklich die Cookie-Stückchen im Inneren schmecken und er ist etwas günstiger als die vorherigen Versionen.

 

Banane-Kakao-Crispies-Geschmack

Wichtige Nährwerte je 100g:

  • 389 kcal
  • 10,2g Fett
  • 43g Kohlenhydrate
  • 26g davon Zucker
  • 1,5g Ballaststoffe
  • 32g Eweiß
  • Preis: 0,70€

Auch dieser Proteinriegel konnte mich nicht wirklich überzeugen. Der Geschmack ist okay, auch Kakao-Stücke sind im Riegel zu erkennen aber im Gegensatz zu den Anderen, hat er nur 32% Eiweiß und 26g Zucker ist auch nicht wenig. Dafür liegt er preislich auch nur bei 0,70€.

 

Mein Fazit: Die Proteinriegel liegen preislich alle unter 1€, das ist ein super Preisleistungsverhältnis für ein 45g Riegel. Der Eiweißgehalt ist bei vier von den sechs Snacks auf jeden Fall klasse, genauso wie die Zuckermenge. Anstatt eines klassischen Schokoriegels kann man sich ab und zu mal so ein Proteinriegel leisten, jedoch sollte man beachten dass eine ausgewogene Ernährung natürlich an erster Stelle steht. Als süßen Snack und kurzfristigen Magenfüller lege ich mir einen kleinen Vorrat an, vor allem von Vanille-Joghurt-Crisp und Brownie-Chocolate-Crisp.

7
Feb
2017
1

Eiweißreicher Snack aus Kichererbsen und Banane

Letztens wurde ich kreativ in der Küche. Nach meinem freitäglichen Lauf wollte ich mir einen süßen Snack selbst machen. Mir war wichtig, dass der Snack eiweißreich, süß und lecker aber trotzdem gesund und nahrhaft wird. Momentan esse ich gerne Proteinriegel – welche ich in einem kommenden Produkttest auch mal vorstellen werden – also dachte ich bietet sich doch ein Riegel an. Allerdings wurde es dann eher ein Bananen-Brot ähnliches Gemisch aber mit guten Nährwerten. Folgende Zutaten habe ich verwendet:

  • 1 reife Banane (ca. 110g)
  • 130g Kichererbsen aus der Dose
  • 20g Proteinpulver Vanille (zum backen verwende ich gerne das von dm)
  • 15g Leinsamenmehl (anderes geht bestimmt auch)
  • 2 Eiklar
  • 150g Skyr (Quark geht auch)
  • 1 EL Karamellsirup von Walden Farms
  • 15 Tropfen Flavdrops Vanille

Alle Zutaten in einer Schüssel mit einer Gabel zerquetschen und gut durch mischen. Die Masse auf einem Backblech, mit Backpapier ausgelegt verteilen und bei 180 Grad ungefähr ½ Stunde im Ofen backen. Die Masse habe ich nach dem Abkühlen in handliche kleine Stücke geschnitten. Alles hat folgende Werte:

  • 54g Eiweiß
  • 42g Kohlenhydrate
  • 5g Fett
  • 460 kcal

Ihr könnt statt Eiweißpulver in Vanille natürlich auch alle anderen Geschmäcker verwenden. Ich kann mir auch Schoko und etwas Kakaopulver sehr lecker vorstellen. Ebenso sind die Flavdrops ganz variabel wie auch der Karamellsirup. Sicher machen sich Nüsse, Zimt, Haferflocken oder getrocknete Früchte gut in den Schnitten, ich wollte möglichst wenig Kalorien verwenden, aber probiert es einfach aus.

28
Jan
2017
2

Das erste Mal die 21km geknackt…

Heute war es so weit. Ich bin das erste Mal die 21km gelaufen, sogar besser, schneller und einfacher als erwartet. Tatsächlich bin ich ziemlich stolz und hoffe, dass noch einige Läufe über diese Länge folgen werden. Ich möchte nur kurz berichten, wie ich den 21km-Lauf wahrgenommen habe.

Gestartet bin ich gegen 12 Uhr mittags bei -3 Grad und strahlendem Sonnenschein. Der Weg führte mich standardmäßig hauptsächlich durch den Wald und eine kurzes Stück über geteerten Feldweg. Die Strecke, war wie auch schon die letzten Wochen aufgrund des Dauerfrostes immer noch beschneit, aber es gab Reifenspuren, auf denen es sich mit meinen Trailrunning-Schuhen, mit entsprechendem Profil gut laufen ließ. Da ich schon öfter längere Läufe zwischen 17-18km gejoggt bin, war ich mir relativ sicher, dass ich mit der entsprechenden Motivation auch die 21km schaffen würde und dieses Wochenende habe ich es mir fest vorgenommen. Das Wetter war top, die Motivation da und die körperliche Verfassung war auch super.

Nach 10km riskierte ich einen Blick auf die Zeit und war mit genau 60 Minuten gut dabei. Das motivierte mich nun noch einmal mehr und ich gab Gas, um meine gute Zeit auch die nächsten 11km halten zu können. Bei 17km merkte ich so langsam meine Gelenke, Knie und Waden, aber natürlich hielt ich durch. Um genau auf die 21km zu kommen gurkte ich zum Schluss noch etwas in unserer Wohnsiedlung umher und schon war die Distanz geschafft.

Jetzt im Nachhinein kann ich sagen, dass ich mit meiner Kondition echt sehr zufrieden bin. Ich bekam bis zum Schluss gut Luft und musste, außer vielleicht an den krassesten Steigungen nicht aus dem letzten Loch pfeifen, alle supi. Was ich merkte waren die Beine, die immer müder wurden, ich hoffe das lässt sich noch etwas trainieren. Wer weiß, vielleicht sind die 25km mein nächstes Ziel. Auf jeden Fall bin ich mit der Zeit von knapp 2 Stunden sehr zufrieden. Eine Pace von 5:45 Min/km ist auch mehr als befriedigend. Morgen möchte ich die Füße auch nicht still halten, da ich den Sonntag nicht untätig herumsitzen möchte, daher werden es wohl 10-13km werden. Dann ist erst einmal Pause angesagt – bis zum nächsten Wochenende.

21
Jan
2017
0

Falscher Reis aus Blumenkohl mit Geschnetzeltem

Reis aus Blumenkohl? Wie geht das denn? Wenn man auf den kalorienreichen klassischen Reis mit viel Kohlenhydraten verzichten möchte, aber trotzdem mal Lust auf ein deftiges Geschnetzeltes hat, ist Blumenkohl eine super Alternative. Natürlich sollte man den weißen Kohl auch mögen, da der Geschmack trotz allem bleibt. Jedoch ist Blumenkohl, gerade jetzt im Winter ein Allroundtalent das zu fast allem passt und ich finde ihn super lecker. Wie macht man nun den Blumenkohlreis? Ganz einfach:

Ihr braucht:

  • ½ Blumenkohl
  • 200g mageres Fleisch, ich habe Schweinefleisch verwendet aber Hühnchen ist auch passend
  • 100g Champignons
  • 100g Frischkäse (light)
  • ½ Zwiebel
  • etwas Knoblauch
  • Salz, Pfeffer, Curry, weitere Gewürze und Kräuter nach Geschmack

Der Blumenkohl muss zerkleinert werden. Ob mit dem Messer, einer Reibe oder anderen Gerätschaften bleibt euch überlassen. Ich habe von Tupper einen Quick-Chef, der macht alles klein! Danach den zerkleinerten Blumenkohl in einem Topf mit Salzwasser kurz blanchieren, sodass er weich wird. Das geht ziemlich schnell und dauert nur ein paar Minuten, einfach immer mal probieren ob er schon durch ist. Anschließend den Blumenkohlreis in einem Sieb abtropfen lassen.

Für das Geschnetzelte als erstes das Fleisch in einer Pfanne anbraten. Wenn es leicht braun wird, kleingeschnittene Zwiebeln, Knoblauch und Champignons zufügen. Am besten ihr macht ein paar Tropfen Wasser dazu, wenn ihr kein Öl verwenden möchtet und mischt gelegentlich alles durch. Nach ca. 5 Minuten fügt ihr den Frischkäse hinzu und rührt ihn mit den Gewürzen und Kräutern unter. Wenn eine sämige Soße entstanden ist mischt ihr den falschen Reis aus Blumenkohl unter das ganze Geschnetzelte und mengt noch einmal alles durch. Das war es auch schon!

Ich bin immer wieder begeistert wie super der Blumenkohlreis schmeckt und wozu man ihn alles essen kann. Blumenkohl ist sowieso sehr flexibel einsetzbar, ob als Suppe, in der Gemüsepfanne, als Auflauf oder eben als falscher Reis. Wie wäre es zum Beispiel einmal mit einer Curry-Blumenkohlreis-Pfanne oder Fisch und Blumenkohlreis als Beilage? Es gibt unendlich viele Möglichkeiten den falschen Reis zu kombinieren und dabei wird jedes Gericht im Handumdrehen Low Carb.

7
Jan
2017
0

Oopsies – Low Carb, kalorienarm und lecker

Heute gab es bei mir üppig belegte Oopsies die nicht nur variabel einsetzbar, sondern für mich auch so etwas wie ein Brotersatz sind. Geschmacklich kann man ein Oopsie nicht wirklich mit Brot vergleichen, sie schmecken eher Ei-lastig und sind von der Konsistenz her auch viel weicher und luftiger, aber ich finde sie gut gewürzt und lecker belegt genial. Außerdem sind sie auch eine super kohlenhydratarme Alternative für Pizzateig oder dementsprechend belegt als Low Carb Flammkuchen. Hierfür einfach ein komplettes Blech mit der Masse bestreichen und backen. Wie einfach und schnell das funktioniert erkläre ich jetzt!

Ihr benötigt für den Oopsie-Teig:

  • 100g Frischkäse (light)
  • 3 Eier
  • 1 TL Backpulver
  • Salz und Pfeffer
  • Andere Gewürze oder Kräuter nach Wahl.
    Ich streue gerne noch getrockneten Basilikum und Kümmel mit in die Masse.

Als erstes müsst ihr das Eiklar vom Eigelb trennen. Das Eiklar in der einen Schüssel steif schlagen. Das Eigelb in der anderen Schüssel mit dem Frischkäse, Backpulver, den Gewürzen und Kräutern gut vermischen. Anschließend die Eigelb-Masse und den Eischnee mit einem Löffel vorsichtig vermengen, sodass es eine schaumige Masse wird. Dann habe ich auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech sechs Häufchen gemacht. Je nachdem was ihr jetzt machen wollt, könnt ihr die Masse natürlich auch auf dem kompletten Blech verteilen, so wird es ein großer Teig.
Nach ca. 10 – 15 Minuten bei 180 Grad sind die Oopsies auch schon fertig. Nach dem Abkühlen einfach noch nach Belieben mit Wurst, Käse, Salat oder anderem Gemüse belegen und schmecken lassen.
Die sechs Oopsies haben insgesamt (unbelegt) nur knapp 350 Kalorien und sind somit ein leckerer, leichter Brotersatz.

31
Dez
2016
1

Jahresauslauf – Bilanz von 2016 und Vorsätze für 2017

Und wieder ist ein Jahr vorbei. Heute ist der 31. Dezember 2016, der letzte Tag in diesem Jahr. Zeit mal zurück zu sehen auf das vergangene Jahr und kurz Bilanz zu ziehen. Sportlich war ich relativ zufrieden. Ich war viel am laufen und habe einige km zurück gelegt. Innerhalb eines halben Jahres habe ich es geschafft knapp 10 kg abzunehmen, die ich leider gleich anschließend durch Inkonsequenz und Lust auf Süßes auch relativ schnell wieder auf den Rippen hatte. Allerdings war ich trotzdem stolz, das durch strikte Ernährungsumstellung, Kalorienzählen, kombiniert mit der Lauferei geschafft zu haben. Seit einer Woche zähle ich wieder Kalorien und es läuft bisher ganz gut. Ich bin motiviert und guter Dinge, dass ich auch diesmal wieder eine gute Abnahme hinlegen werde. Läuferisch bin ich gerade auch ziemlich aktiv, da ich Urlaub habe. Noch eine Woche steht bevor und diese Zeit will ich gut mit vielen Läufen nutzen.

Die letzten zwei Tage war ich bei idealen Witterungsbedingungen bei mit in der Nähe am Ellertshäuser See unterwegs. Die Kulisse ist der Wahnsinn und das Wetter hat bei knapp 0 Grad und Sonnenschein auch mitgespielt, so macht mir das Laufen am meisten Spaß. Auch für die kommende Woche habe ich mir einige Strecken ausgesucht die ich ablaufen möchte. Heute ist erst einmal ein Tag Laufpause angesagt, da ich gestern die sportlichen Strapazen der letzten Tage in den Knochen sehr spüren konnte.

Der Jahreswechsel ist ja die Zeit der guten Vorsätze. Die einen nehmen sich vor mehr Sport zu treiben, andere möchten sich gesund und bewusster ernähren oder auch das Rauchen aufhören. Ich persönlich halte ja von guten Jahresvorsätzen nicht sehr viel, daher habe ich die letzten Jahre aufgehört mir große Ziele zu setzen. So grob möchte ich einfach im kommenden Jahr auch wieder viel und weit laufen und irgendwann vielleicht mal meine ersten 20km schaffen, das wäre genial. Ansonsten hoffe ich natürlich dass ich und alle um mich herum gesund bleiben (das Wertvollste Gut überhaupt!!) und meine Motivation nicht flöten geht.

Ich wünsche euch einen guten Rutsch, alles Gute und viel Erfolg für 2017 und Durchhaltevermögen für die guten Vorsätze. Wir hören uns nächstes Jahr…

23
Dez
2016
0

Thunfischsalat mit Joghurtdressing

Gestern Abend gab es bei mir eine Eiweißbombe: Thunfischsalat. Salat geht ja sowieso immer und zu allem, wie ich finde. Da ich ja momentan auf Kalorien achte habe ich mir einen leichten Thunfischsalat gemacht.

Bei Salat sind die Zutaten ja eigentlich Geschmackssache, erlaubt ist alles was schmeckt. Ich erläutere mal wie ich meinen Salat mit Thunfisch immer mache.

Paprika

Tomaten

Essiggurken

Karotten

Mais

Zwiebel

Dose Thunfisch (im eigenen Saft)

 

Alles Zutaten klein schneiden und mit dem Thunfisch in einer Schüssel vermengen.

Für das Joghurtdressing:

200g Naturjoghurt

Salz

Pfeffer

Kreuzkümmel

Essig

etwas Tomatenmark

etwas Senf

Kräuter

 

Außerdem eine Prise Zucker, die ich durch Xucker ersetzt habe und bei Belieben kann noch etwas Öl hinzugefügt werden, darauf habe ich verzichtet. Alles einfach zusammenmischen und unter den Salat mischen.

So ein Thunfischsalat ist mega sättigend, super eiweißreich und man kann eine riesen Schüssel essen und hat trotzdem nur wenig Kalorien intus.

17
Dez
2016
0

Nie wieder zu lange Laufpausen – ich schwör!

Gestern war ich mal wieder, das erste mal seit Ewigkeiten 10 km laufen. Heute habe ich sogar einen 11 km Lauf hinter mich gebracht und das unter einer Pace von 6 Minuten. Eigentlich kein Ding… Die 10 km bin ich vor 6 Wochen noch locker und ohne viel Aufwand durch die Wälder gejoggt. Dieses Wochenende quäle ich mich mit Atemnot über den Waldweg. Zugegebenermaßen bin ich größtenteils selber schuld.
Angefangen hat es mit der Dunkelheit nach den Arbeitstagen die einen zu gemütlichen Abenden vor dem Fernseher verleiten. Also beschränkten sich meine Laufeinheiten noch vor einigen Wochen auf Freitag, Samstag und Sonntag. Dann hat mich eine dicke Erkältung erwischt, mit der ich nicht laufen wollte und konnte. Also zwei Wochen am Stück einfach mal nichts gemacht. Gefolgt von einer grauen, nassen Zeit in der ich die Sonntage dann lieber auf dem Sofa verbracht habe als im nebeligen Wald.
Jetzt reut sich das Ganze! Meine Kondition ist am Boden und ich habe das Gefühl, ich fange bei Null an. Trotz allem… ich bin motivierter denn je! Ab jetzt wird wieder regelmäßig was gemacht, außerdem stehen zwei Wochen Urlaub an in denen ich wieder alles geben werde. Die Weihnachtsfeiertage kommen bald und zu viel gegessenen Lebkuchen, Spekulatius und Klöße mit Braten müssen wieder abtrainiert werden. Einige Kilos sollen in den nächsten Wochen auf jeden Fall verschwinden, bis zum Sommer sogar mehr als 10 kg. Ich bin hochmotiviert das Ganze anzugehen und die Lust zum Laufen ist auch wieder da, spätestens jetzt nach den letzten zwei Läufen.