8
Nov
2016
0

Laufkleidung für den Winter

161108_laufkleidung

Der Winter steht in den Startlöchern, in einigen Teilen Deutschlands fiel bereits der erste Schnee. Das Thermometer zeigt Minusgrade an und als Läufer fängt man an, sich bei der regelmäßigen Runde in der Natur wärmer einzupacken. Einige Jogger steigen von dem Feldweg um auf das Laufband im Gym oder den Hometrainer im Wohnzimmer – für mich keine Alternativen. Ich gehe nach wie vor im Wald laufen. Für die Läufer die weiterhin im Freien sporteln steht jetzt die optimale Kleidung an erster Stelle, aber was benötigt man dafür? Auf folgende Ausstattung schwöre ich:

  • Funktionsunterwäsche/-socken
  • Laufjacke
  • Laufhose lang
  • Stirnband oder Mütze
  • Handschuhe
  • Schal

wobei bei mir Schal, Stirnband und Handschuhe wirklich erst bei kalten Minusgraden zum Einsatz kommen, da ich an diesen Stellen nicht sehr empfindlich bin. Was bei der Aufzählung fehlt, aber natürlich zur Grundausstattung jedes Läufers gehört sind die richtigen Schuhe. Auch hier gibt es extra Laufschuhe für die nasse Jahreszeit, wobei ich der Ansicht bin, dass diese nicht zwingend erforderlich sind. Laufschuhe werden nun mal gelegentlich nass und die Füße kalt. Danach wird sowieso geduscht und getrocknet.

You may also like

Laufshirt von 2XU – perfektes Feuchtigkeitsmanagement auch an heißen Tagen

2 Antworten

  1. Ich habe ja gerne noch so ein Buff-Tuch (oder die Billig-Variante von Decathlon) dabei. Bei noch nicht so kaltem Wetter kann man daraus prima eine Mütze oder ein Stirnband (warme Ohren!) basteln. Wenns richtig kalt ist kommt ein Buff-Tuch um den Hals und eine normale Mütze auf den Kopf – bei arktischer Kälte kann man das Tuch über Mund und Nase hochziehen um die Atemwege etwas warm zu halten.

    Immer schön warm halten!

    Florian

Kommentieren